ich fühl mich heut so leer – ich fühl mich brandenburg

achjaaaa…“angeregt“ durch diese selbstzerfleischung gibts heut auch hier nur das schlimmste vom schlimmen.

nehmen wir einfach den heutigen tag:

5.30uhr das kind erwacht.
5.31uhr ich bekomme partout die augen nicht auf, lese bücher mit geschlossenen augen vor.
5.40uhr der igel versucht aus dem bett zu klettern, also heißts mit schmerzenden gliedern aufstehen und ab dafür.
8.15uhr wir schlafen beide nochmal, yeah!
10.30uhr herr schinken kommt und übernimmt.
11.00uhr ich komme pünktlich los, sogar mit schminken+zähneputzen, yeah.
11.05uhr faul wie ich bin, fahre ich straßenbahn.
(achtung zeitsprung)
19.00uhr von 6 geplanten terminen hab ich 2 nicht geschafft.
ich gebe auf und fahre nach hause.
19.30uhr kind in empfang nehmen und ins bett bringen.
20.30uhr freizeit.
ich esse halbgefrorenes TK-baguette zum abendbrot, beantworte mails, lese mich durchs netz.
eigentlich wartet ein riesen stapel bürokram auf mich.
mal wieder erledige ich den nicht, ich brauch irgendwie mal kurz hirn aus.
die wohnung ist inzwischen komplett verwahrlost, keine ahnung, ob ich das jemals wieder hinbekomme oder
einfach warte, bis ich irgendwann wieder ausziehe.
21.30uhr ich beschließe ins bett zu gehen.
23.00uhr ich hasse mich dafür, noch nicht ins bett gegangen zu sein.

unglaublich, wie faul+antriebslos ich bin.
vor 100jahren wäre ich schlichtweg verhungert.
ob ich dem wetter/dem schlafmangel/der wohnung/dem internet/der welt im allgemeinen die schuld geben kann?
ich würde so gern in einer ordentlichen wohnung leben, kreativ sein, nähen, basteln, gärtnern, regelmäßig karten schreiben, mails beantworten, gesund kochen, entspannter sein, immer gute laune haben…

naja, ich geh jetzt ins bett.
haha.

Advertisements

9 Gedanken zu “ich fühl mich heut so leer – ich fühl mich brandenburg

  1. Melanie schreibt:

    ich glaube, vor hundert jahren wärst du nicht ‚alleine‘ gewesen – da hätte es wahrscheinlich(er) eine großfamilie oder andere struktur gewesen. niemand wäre so bescheuert gewesen, zu glauben, eine person müsste all das selber machen: kind betüdelln, geld verdienen, kochen, haushalt. so doof sind nur wir modernen frauen 😉 also weniger selbstschuld, bitte!

  2. catzenkind schreibt:

    Du machst das alles so gut du kannst. und ich bin mir sicher, das ist ziemlich gut.
    zerfleisch dich nicht. es ist einfach wirklich sehr viel, was da zu tun ist und daher manchmal auch zu viel. mir hilft es manchmal (!) nicht den ganzen haufen von sachen zu sehen, die anstehen, sondern schritt für schritt den berg zu erklimmen. ich wünsch dir einen besseren tag heute.

  3. kraehenmutter schreibt:

    ihr lieben, ich danke euch!

    meine mutter gab mir den tipp von irgendwelchen zen-mönchen: frau soll sich 3 ziele fürs jahr, 3 für den monat, 3 für die woche und 3 für den tag vornehmen.
    ich hätte sie am liebsten an den schultern genommen, geschüttelt und angebrüllt.
    also hallo???
    3 dinge, die ich am tag erledigen soll?
    gehts noch?
    noch mehr sich selbst unter stress setzen geht ja kaum..
    bin froh, wenn ich den tag irgendwie so rumkriege und alles schaffe, was unumgänglich ist.
    tze.

    • Unsichtbar schreibt:

      3 dinge für einen tag? aufstehen. anziehen. zähneputzen. done! ich halte es ja mit marc-uwe klings känguru und mache mir jetzt nur noch „not to do listen“. da fühlt mensch sich gleich viel besser…

  4. kraehenmutter schreibt:

    @unsichtbar
    das dachte ich ja auch, aber meine mutter meinte, es müssten dinge sein, die du nicht alltäglich machst.
    daher meine latente wut ob ihrer blindheit bzgl meines alltags.
    morgen google ich marc-uwe klings känguru und dann gibts hier auch nur noch not-to-do-listen 😉

  5. Nicola schreibt:

    Ach, Krähenmutter, wunderbarer Eintrag. Meine Wäschberge, ungeschriebenen Blogeinträge, unbeantworteten Mails, ungenähten Löcher und un-begärtnerten Blumentöpfe und ich, wir lieben deine Zeilen. 🙂

  6. christiana83 schreibt:

    Ich habe SO viel mitgefühl! Mit nur einem einzigen Kind bin ich schon sowas von überfordert… Ich kann ir kaum vorstellen wie es mit mehr gehen soll. Aber wie den anderen schon sagten, hatten menschen vor 100, 200 Jahren noch sehr viel mehr Hilfe um sich herum. Heut zu tage gibt das kaum. Du solltest stolz sein! Not-to-do listen ist eine super idee!

Was sagst Du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s