Sonntagssüß

Kurz nach sieben muss es sein, durch den Spalt im Vorhang fällt schummrige Helligkeit.
Das Baby neben mir wurschtelt rum, fummelt an meinem Tshirt, guckt mich im Dämmerlicht mit großen Knopfaugen an.
Ich kneife die Augen noch zu, in der Hoffnung, es würde vielleicht einfach wieder einschlafen.

Nach einer Weile dreht es sich zu seinem großen Bruder um.
Betrachtet ihn und fängt dann ganz langsam an das geliebte Gesicht zu befühlen.
Eine Hand streicht über die Wange, die andere kommt hinzu, zieht voller Zärtlichkeit an den hellblonden, mit Süßigkeiten verklebten Haarsträhnen.
Weiter tasten, schauen.
Die Finger wandern zum Hals, zu lange Nägel kneifen voller Lust zu fest zu.
Der große Bruder hat die Augen weiterhin geschlossen, bis gerade eben dachte ich, er würde noch schlafen.
Nun nimmt er die kneifenden Babyhände, platziert sie wieder auf seinen Wangen, umarmt das Baby, zieht es näher heran und lässt sich weiter befühlen.
Das Baby gurrt voller Wonne, streichelt, der vermutliche geöffnete Mund wird Richtung brüderliche Nase gehoben.
Ich sehe nur den kahlen Hinterkopf, das zufriedene Grinsen des Großen und genieße.

Nicken, lächeln..

… weiter schuckeln.
Oder rühren.
Wäsche aufhängen.
Irgendwie so etwas.

Wie werde ich bitte zwei Kindern gerecht?
Der eine brüllt so laut, dass ich den anderen nicht mehr verstehe. Dieser spricht daraufhin auch lauter, meist versteh ich trotzdem nichts, sondern kann nur nett lächeln und „Aha. Ja. Aha.“ antworten. (Zu 75% erzählt er mir etwas über Lego, da passt das ganz gut.)
Sollte es um Grundbedürfnisse wie Hunger gehen, wird das große Kind zum Glück ausdauernder, oder schreit mir einfach „Ich! Hab! Hungaaaaaa!“ ins Ohr.
Das Baby kann mir leider nicht genau sagen, was es will und muss dann einfach so lange brüllen, bis ich herausgefunden habe, was es braucht und vor allem auch die Zeit habe, dies zu befriedigen.
Manchmal dauert das. Zum Beispiel, wenn das Baby schlafen möchte, der große Bruder aber noch zu Ende erzählen will. Oder Hunger hat. Kacken muss. Die Laterne fertig basteln will. Das übliche halt.
Jeden Abend im Bett nehme ich mir vor, am kommenden Tag härter daran zu arbeiten die Fähigkeit zur Zweiteilung zu erlangen.
Leider bin ich morgens meist zu müde um diesbezüglich Fortschritte zu machen und so schuckle, lächle und nicke ich weiter und freue mich auf den Abend, wenn der Gingerman zumindest den Lego-Part übernehmen kann.

Wie macht ihr das? Geheimtipps?
Ich habe jetzt beschlossen zur Arbeitserleichterung ab kommendem Jahr Lebensmittel zu bestellen, das geht zum Beispiel bei Alnatura ab 50€ Versandkostenfrei (#notsponsored) und erspart mir zumindest die Nahtoderfahrungen beim Großeinkauf mit Baby in der Trage, Wanderrucksack auf dem Rücken, zwei Beuteln über den Schultern und dem großen Kind an der Hand.

(Ja, ich wusste, dass es anstrengend wird. Aber ich hatte ganz naiv auf ein recht unkompliziertes Baby gehofft. Bekommen habe ich ein normales. Nunja.)

Meine große Scheide

…ist derzeit beliebtes Thema am Frühstückstisch (Pft.).
Der spätere Berufswunsch des Kindes ist Samenzelle und mehrmals täglich wird seine eigene Zeugung und Geburt (mit großem Sprung aus der Fruchtblase) szenisch dargestellt.
Mensch ahnt es schon: Er wird großer Bruder.
In etwa zwei Monaten wird es soweit sein und sein Papa bekommt ein zweites Kind.
Seit der Kerl davon weiß, wird alles rund ums Kinderkriegen aufgesaugt und abgespeichert.

image

Elmo gebiert am laufenden Band einen kleinen Elmo, ich assistiere und vertone das ganze (da lohnt sich doch mal ne Hebammenmutter), hab dann aber laut Kind leider so rein gar keine Ahnung von Babys. Doppel-Pft.

Als er noch Videos auf dem Handy gucken durfte, lief das hier hoch und runter:

Auch seine Bücherecke hat sich um das Thema erweitert, hier eine Auswahl derjenigen Werke, welche wir schon durchgehechelt (muhahaha) haben:
image

Welche Büchertipps rund ums Thema habt ihr noch oder was kam bei euren Kindern rund ums Thema Geschwisterchen gut an?

Übrigens momentane Lieblingsfrage, circa ein Mal am Tag: „Mama, weißt du eigentlich noch, dass ich ein Geschwisterchen kriege?“
Ja, es kann mir wohl kaum entfallen sein und ich bin deswegen fast so aufgeregt wie du.
Aber wehe, du äußerst dich nochmal zu der Größe meiner Scheide. Daran warst nämlich nicht ganz unwesentlich du beteiligt. Pft. Pft.