lästerschwester

achja, ein gemischter tag.
ich hab ja tatsächlich außer dem igel in der regel niemanden, den ich nachm feierabend mit meinem müll belästigen kann (und der singt derzeit in jeder minute abstruse lieder wie: „miezi tot. miezi tot. tot. tot.“ – ich fühle mich nicht ernst genommen!), heute muss das daher mal hier raus:

der morgen war eher anstrengend, immer wieder das gleiche bei mehreren besuchen hintereinander:
kind weint, lässt sich nicht ablegen, will tatsächlich alle 2-3 stunden an die brust, wird nicht satt.

der hammer: ein pärchen, das wirklich jeden tag auf achse ist und ämtergänge, familienfeiern usw erledigt [für die insiderinnen hier: tag 10pp, fundus bei N-4 (mit zwei augen zudrücken), haben uns von tag 4pp N+2 bis dahin gehangelt – wohoooo!] wollte dann heut noch zum arzt, weil das kind so viel schreit (sie waren heut morgen schon beim bürgeramt und einkaufen).
also naja, eigtl schreit es ja nicht.
aber es ist halt so unruhig.
aufm arm gehts ja immer, aber sobald es dann abgelegt wird…

dann die wende: der letzte besuch bei einer vietnamesischen frau, bei der ich nicht wirklich oft war und die wirklich genügsam lebt.
sie flitzt zum schluss kurz raus und kommt mit einer riesentüte süßigkeiten für meinen sohn wieder rein.
mein gott, hatte ich pipi inne ooochen!
musste sie auch einfach mal ganz fest drücken, hoffe, dass nimmt sie mir nicht übel.
im auto musste ich mich echt arg zusammenreißen bei meinen bananen und reiswaffeln zu bleiben und nicht wenigstens die nüsse heimlich wegzuknabbern, haaaaaach.
der süßkram kommt jetzt in die kita zu den besten erzieher/innen der welt.

direkt danach der letzte besuch bei einer anderen frau, bei der ich bis zuletzt zwei mal die woche war und die nichtmal ein „danke“ rausbekommen hat. (ich sag den leuten an der kasse danke, den briefträger/innen, servicepersonal am kundentelefon…)

noch 4 tage, dann hab ich uuuuuuuuuuuuuuuuuuurlauuuuuuuuuuuuuuuuub! 🙂

zeit absitzen

der kerl pennt immer noch.

ich will los mit ihm und warte.
da er quasi jede sekunde aufwachen könnte, fange ich nichts nützliches mehr an.
hm.

ein abriß der letzten tage:
4,5std auf der zulassungsstelle. mein freier nachmittag.
aber trotzdem geil.
seit 2 tagen regnets und ich sitz in meinem warmen auto, futtere mich rund und freu mich über das quietschen der scheibenwischer.
wirklich kein vergleich zu meinen sonstigen tagen mit fahrrad und öffentlichen quer durch die stadt, im kampf gegen wind, wetter und pendelverkehr.

am wochenende habe ich kurs.
jedes mal ärgere ich mich darüber, dass ich den wieder angeboten habe.
denn jedes mal ists viel vorbereitung und ein ganzes wochenende futsch für nicht wirklich viel geld.

irgendwie war da noch viel mehr, was ich schon wieder vergessen habe…ähm ja…
vielleicht wacht er jetzt doch mal auf und wir können mit dem „audo“ losdüsen und die praxis vorbereiten.

wie sag ichs, ohne perverse anzulocken?

es gäbe ja soooo viel zu berichten (kastanien in da house, unsichtbare blind dates, außerhäusige übernachtungen des igels, usw..), aber die tage sind lang, die nächte kurz und beschissen wie hühnerleitern – as usual.

heldenhaft fand ich heute meine arbeit: eine junge frau von nahtfäden unter schier unglaublichen bedingungen befreit: mit löffeln, taschenlampe und stillendem baby auf der brust (ihrer, ist klar ne..) haben wir fast eine stunde schwitzend, schnaufend und lachend zugebracht.
super tapfer war sie und danach super erleichtert. (ich auch, hätte nie gedacht, dass ich da rankomme!)
das klingt unspektakulär aber war mal irgendwie echt gut.