whats next?

letzte woche erst schleppe, jetzt wurde gestern krätze „diagnostiziert“…wir sind also in dauerquarantäne.
sowohl der krätze-erprobte herr schinken als auch ich glauben das aber nicht und schmieren erstmal kein teufelszeug.
nun wasche, öle, bade ich den kerl, stelle kräuterauszüge her, wechsle wäsche im akkord und stille, stille, stille die ganze nacht das unruhige kind. achso ja und arbeiten geh ich natürlich nebenbei auch noch.
die nächte sind dauerhaft scheiße und ich zweifle mal wieder an allem und vor allem an meinen kräften und fähigkeiten.

für mich kaum auszuhalten, jetzt gerade alleine zu sein, ohne sich nachts/morgens mal abwechseln zu können, befürchtungen teilen zu können, gemeinsam zu rätseln.

amys auferstehung

wir waren heute das erste mal in der notaufnahme – yay!
der igel hat nämlich ne hautkrankheit, die außer kleinkindern sonst nur drogensüchtige bekommen – kuhl, he?!? (impetigo contagiosa (aka schleppscheisse) – nachm bilder googlen gestern hab ich auch nen ganz-körper-juckreiz)
gestern waren wir auf ner zombie-demo und tatsächlich dachten einige, ich hätte ihn geschminkt…
nachdem ich heut morgen ein foto von ihm gemacht hatte und das quasi mal ganz realistisch von außen sehen konnte, sind wir dann doch mal hingedüst.

so langsam angebahnt hatte sich das schon die ganze woche über, aber da die haut eh „sein thema“ ist (wie es heilpraktiker sagen würden), waren wir da noch recht entspannt.
mittwoch waren wir beim kinderarzt um uns so ne kita-tauglichkeits-bescheinigung zu holen (nachdem er da ja schon seit zwei wochen fröhlich hinmarschiert) und kamen auch mit nem zertifikat zurück, laut welchem er frei von ansteckenden krankheiten wäre – druff jeschissen, würde meine oma (natürlich nicht) sagen.
wir saßen also da heute schön im isolierzimmer und kita ist jetzt auch erstmal nicht.

schwierig wirds, ihm diesen antibiotika-saft einzuflößen, der schmeckt aber auch echt krass.
ich habe wirklich nur ne zungenspitze gekostet und wollte pädagogisch wertvoll: „hmmmmmm mjammjam leeeeecker!“ machen – ging nicht. zuerst wirklich pervers süß, dann ganz schnell wirklich ganz pervers bitter.
tolle wurst.
die erste dosis habe ich grad nur mit einem lockenden 1/2stück schokolade in das kind bekommen, kein plan, wie ich das die nächsten 10 tage bewerkstelligen soll.

und ich ärgere mich, nicht früher zum arzt gegangen zu sein.
freitag nachmittag sah es das erste mal echt so krass aus, dass ich das dringende bedürfnis nach chemiekeulen verspürte, aber ich hätte einfach gestern schon ins krankenhaus fahren sollen.
wenn die antiobiose nicht in 2 tagen ne deutliche besserung bringt, liegt der arme kerl stationär…
leider gehe ich selber auch immer erst kurz vor knapp zu den halbgöttern in weiß und nun muss mein kind da drunter leiden. andererseits hatten wir in der vergangenheit schon einige hautgeschichten die mit viel warten einfach wieder weggegangen sind.
schließt uns und unsere schleppscheisse in eure gebete mit ein.

oh du göttliche zwiebel

der igel ist krank.

die wohnung riecht nach zwiebel, überall liegen vollgerotzte taschentücher, das bad ist vollgestellt mit salben, kügelchen und tropfen.

ich gehe auch voll darin auf, er war ja bisher erst zwei mal krank und ich habe da ja schon so ne kleine leidenschaft fürs hegen und pflegen.
endlich kann ich also mal alle register ziehen, heilsteine auflegen, reiki geben und mit blut beschmiert ums feuer tanzen.
leider treffen meine bemühungen selten auf gegenliebe, zwiebelsaft ist scheiße, lindenblütentee ist scheisse, kügelchen sind scheiße, augentropfen sind scheiße…hachja.

am schwersten finde ich ja tatsächlich eine gewisse bettruhe herzustellen, das geht nämlich leider nur, wenn er schläft.
sobald er seine verkrusteten äuglein irgendwie aufbekommt rockt er los, schleimspuren und die übliche verwüstung zieren seinen weg.
also drehen wir runden mit dem kinderwagen.
da liegt er immerhin, aber so richtig ruhig ist das natürlich am wochenende in berliner parks auch nicht.

hier eine kurze aufzählung meiner bisherigen maßnahmen (mehr für mich selber in zukunft interessant):
– zwiebelsaft mit honig
– zwiebelwickel an den füßen
– zwiebelsäckchen am bett
– lindenblüten- und holundertee (ein schluck)
– kirschen
– ferrum phosphoricum comp.
– 2 tage euphrasia-augentropfen, jetzt calendula-augentropfen; reinigung mit NaCl
– engelwurzbalsam
– waschungen am abend mit totem meer salz
ich wollte mir unbedingt mal ein büchlein anlegen, in dem ich krankheitsverlauf, therapie und deren wirksamkeit dokumentiere. mach ich morgen. ganz bestimmt.

was macht ihr so, wenn eure kinder krank sind?
hat eine von euch so ein büchlein?

heute war ein etwas wuseliger tag. wir hatten viel geplant, haben so gut wie nix davon getan…auch ok, zumal ich bis 12.30 schlafen konnte, das war hammer! vielleicht bin ich auch deshalb so unsagbar gut drauf, der tag war ereignislos, aber schön.

 

war bei den eltern zu besuch, meine mutter war die letzten tage im krankenhaus, nun ist sie entlassen worden. immer wieder entsetzlich, wie negativ mein stiefvater ist. nichts im leben wird dir geschenkt, arbeit muss scheiße sein und jeder will dich nur drankriegen. hobbys – fehlanzeige. warten aufs sterben…und das mit mitte/ende vierzig…meine mutter hat er da auch schon fast mit reingezogen. heute hat sie wieder laut geträumt, was sie so alles im leben ändern möchte, damit sie nicht alle 2 wochen krank ist. – völliger blödsinn und totaler scheiß, warum sie jetzt schon wieder über sowas nachdenkt?!? man muss ja nun nicht wegen sowas (krankheit) schon wieder das ganze leben umkrempeln.

doch. muss man. zumindest davon träumen. oder wenigstens andere davon träumen lassen.

 

er findet nicht, dass sie so oft krank ist und selbst wenn, sie werden ja nun auch älter. (mit nichtmal 50!!!!!!!)…wofür lebt er denn eigentlich noch???

 

 

meine schwester+ich haben schon oft über die beziehung unserer eltern geredet, letztendlich sind wir aber nicht in der position, uns da einzumischen. unsere mutter muss selber wissen, wie sie damit umgeht, ständig niedergemacht und angepöbelt zu werden….oder?

auch, wenn wir es so nicht aushalten würden, sie hat sich diesen mann selber ausgesucht, viele schwere zeiten mit ihm durchgestanden, ihn immer wieder uns gegenüber verteidigt….

 

was sie so krank macht, hat sie mich gefragt. ich sagte, ich wüsste es nicht. irgendwas scheint ihr immunsystem anzugreifen.

…dass ich tippe, dass es eine unglückliche beziehung ist, hab ich ihr nicht gesagt, nicht, solange er im hintergrund durch die wohnung wuselt.

 

 

man, nun bin ich doch wieder ganz traurig.

 

daher, themenwechsel!

ich fürchte, der igel wird sich nicht mehr lange von der beikost abhalten lassen. eigentlich hat er nochn monat, am sonntag hat er aber wie ein wilder an nem stück wassermelone gesaugt. jeden bissen, den ich zum mund führe verfolgt er sabbernd, mit weit aufgerissenen augen. irgendwann schimpft er dann, weil er nichts bekommen hat. armes kind….aber ich will wenigstens noch 2,5 wochen durchhalten!

wenns soweit ist, möchte ich baby-led-weaning (blw) ausprobieren, find dass kuhl und praktisch. und so begeistert wie er momentan vom essen ist, dürfte dass auch ganz gut laufen. idee der sache ist, dass babys selber wissen, was sie brauchen, vom familientisch mitessen oder nicht und es wirklich um bei – nicht um anstatt-kost geht.

bei unserem begeistert gestilltem, getragenen, familiengebettetem sohnemann muss sowas natürlich auch noch ausprobiert werden. armer wurm, mamis verrückte ideen!

ich werde berichten, wie es ankommt!