wie unpädagogisch bin ich eigentlich???

da bei babykram&kinderkacke ja auch regelmäßig die neuesten (un?-)pädagogischen auswüchse präsentiert werden, mach ich das jetzt auch mal.

tja, wo fang ich an..?
heute abend habe ich den igel das erste mal ganz bewußt schreien lassen.
auweia.
und das kam so:

18.00 nach hause kommen, der tag war lang, das essen spärlich.
also schnell 2 stullen schmieren, etwas obst für den igel schnippeln.
den igel in seinen stuhl setzen, er steht sofort wieder auf und will raus.
ich schimpfe ein bisschen, a la „dann haste halt pech gehabt, ich will jetzt schnell was essen usw..“, setze ihn auf den boden.
der igel will auf meinen schoß und stillen.
an sich bin ich im simultan stillen-und-essen ja durchaus geübt, aber heute abend hab ich keinen bock auf gekrümt dasitzen und jeden bissen heimlich in den mund schmuggeln.
ich will einfach in ruhe essen.

resultat: das kind windet sich völlig hysterisch kreischend auf, unter, an mir, alles ist voll mit sabber, rotze, tränen.
ich bleibe konsequent im brust verweigern und stopfe mir meine stulle schnellstmöglich in den mund während ich gleichzeitig darauf acht gebe, dass das verzweifelte kind nicht von meinem schoß fällt.
anschließend gehts zum stillen ins bett und da liegt er nun auch, fix+fertig.

und nun?
war das mal wieder eine völlig überflüssige demonstration elterlicher allmacht?
eigentlich bemühe ich mich ja, so etwas zu unterlassen.
oder ists gerechtfertigt meinen hunger über sein bedürfnis nach nähe und trost zu stellen?
wenn ich das jetzt so schwarz auf weiß vor mir sehe, natürlich nicht.
trotzdem war es in dem moment für mich wichtig, was zu essen, meine laune wäre sonst sehr schnell in den keller gerauscht. (frauen und hunger…)

habe ich nun den frauenverachtenden axtmörder produziert?
ich geh jetzt weiter „in liebe wachsen“ von carlos gonzalez lesen.

versuch macht klug…

…und ein vormittag mit nicola schmidt von 123-windelfrei gleich noch viel mehr!

der „artgerecht“-mini-workshop heute war wirklich schön.
es gab für mich zwar nicht viel neues, aber ich beschäftige mich auch schon recht lange mit der materie und bin daher eher aus neugier und zum bestätigt-fühlen hingegangen (und natürlich zum glotzen was für eltern ihr kind auch so hoffnungslos verziehen).
neugier befriedigt (nicola ist wirklich, wirklich nett und ihre tochter beeindruckend agil, zugewandt und selbstbewusst), bestätigt bin ich auch.
als frischgebackene jungmutter hätte ich so einen vormittag sehr gut vertragen können, da lässt man sich von den gute-ratschläge-gegenwinden doch noch schneller mal beeindrucken und umpusten.
ich wünsche mir solche kurse zum tragen, schlafen, stillen und schmusen eigentlich für alle, die mit neugeborenen zu tun haben: mutter, vater, oma, opa, tanten, onkels…und die ältere dame in der s-bahn neben mir auch!

das thema ist natürlich äußerst ergiebig, frau könnte wohl spielend leicht einen 8-wochen-kurs draus machen und leider war auch heut nach 3 std bei den meisten anwesenden babys schluss mit lustig, ende gelände.
schade, mehr anschließendes schnattern hätte sicher auch noch spaß gemacht.

also, wer kann – hingehn!
auch nach äußerst aufreibenden nächten ists so interessant, dass frau die gesamte zeit wirklich gut zuhören kann.
ok, fast…da gibts ja noch den 10-kilo-lebensmittelpunkt, der auch mal kurz aufmerksamkeit braucht 😉

genug geschwärmt, noch etwas fäkalien-info:
seit 2 abenden (wohooo ich bin voll der champ) hab ich den igel jetzt abends zum pullern mit erfolg abgehalten, zuckersüß!
herr schinken findet das zwar total doof, aber so lange ich das nicht mit ihm mache, soll er sich nicht beschweren.

die nächte waren (gefühlt) auf dem weg der besserung, die letzte hat uns leider das gegenteil bewiesen.
schon ab dem ins-bett-bringen kamen die schrei-attacken, zeitweise ließ er sich dann auch wirklich lange nicht beruhigen.
armer wurm, was quält ihn bloß?

was haben wir nur falsch gemacht?

…diese frage kam so nicht, aber gegrübelt haben wir schon, warum der igel seit 3 wochen nachts stündlich schreiend aufwacht.

gestern abend fiel mir ein: vor 3 wochen habe ich begonnen, abends nach dem ins-bett-bringen (aka koma-stillen) wieder aufzustehen.
7,5monate hatte ich davor brav ab schlafenszeit (ja zeitweise recht variabel) im dunklen mitm laptop vor der nase neben dem igel gelegen und seinen schlaf bewacht.
selbst der kürzeste gang zum klo hatte ihn sofort aufwachen und jämmerlich schluchzen lassen, nichts und niemand konnte ihn beruhigen außer mamas brust.
wie groß war da die freude, die ersten unsicheren schritte im gleißenden licht der wohnzimmerlampe wagen zu können, auch mal laut zu sprechen, lesen, oder gar mit vor erregung zitternden händen abzuwaschen.
zwei, drei mal musste ich dann zum stillen doch noch mal ins schlafzimmer huschen, aber nach 10 minuten war ich wieder zurück in der welt der erwachsenen.

nun die ernüchterung:
ob meine wieder erlangte freiheit schuld ist an den panik-attacken?
(genauso siehts nämlich aus: kind reißt urplötzlich die augen auf und beginnt direkt in voller lautstärke zu brüllen, ohne ankündigendes wimmern o.ä., schläft dann zwar nach kurzem nuckeln an der brust weiter, aber im einstündigen rhythmus (ich habe auf die uhr geschaut!) läßt das die erholsamkeit der nächte schrumpfen.)

nunja, heute hock ich also wieder in der finsteren kammer und werde mal 1,5wochen testen, ob das was bringt.
das aufrechte sitzen, freie sprechen und vor allem die helligkeit fehlen mir schon jetzt.
gegen erholsamen nachtschlaf läßt sich das aber nun mal nicht aufwiegen.

drama baby

neeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeein – nach langem hin& her hatten wir uns entschlossen, heute superlecker chinesisches essen zu holen und – die waren im urlaub 😦
haben nun von nem anderen was gegessen, war ok, aber bei weitem nich so geil…und die erdnuss-soße war auch viel zu wenig.

der spocht heut morgen – alter….ich weiß jetzt schon, wo ich morgen muskelkater haben werde.
und getropft hab ich, vmtl sind sogar einige schweißspritzer durch die gegend geflogen…schön.
hat spaß gemacht, war mir aber irgendwie zu choreo-lastig. (ja, heut meckert sie nur)
also ich will sport machen und nich die ganze zeit über schrittfolgen nachdenken…
…trotzdem meld ich mich nachm urlaub da an.
nur, um dann insgeheim zu meckern.

heute ist halbjähriger geburtstag für den igel.
unglaublich, das geht mir alles zu schnell.
zurück auf anfang, wo ist mein kleiner, zugequollener, hässlicher wurm, der nur auf meiner brust schlafen konnte?
so weich, ohne körperspannung, in seinem blauen pucksack lebend, auf ständigen körperkontakt angewiesen…
nun liegt ein kleinkind schnarchend neben mir, das lacht, erzählt, mümmelt (seit gestern am liebsten birne), hüpft, rollt, meine balkonpflanzen akribisch zerrupft und hampel&pampel beim bellen nachäfft.
mit einem heitern mit einem nassen aug…
einzige lösung: noch eins! 😀

nuja, dafür fehlen zeit und taten, daher anderes thema.

zur feier des tages war die oma mitm igel heute im kinderwagen draußen.
dabei gab es zwei (beinahe-) premieren:
das erste mal seit 5 monaten wieder im kiwa liegen und das erste mal so lange (1 std wars bestimmt) mit jmd anderem außer den werten herren eltern unterwegs.
anfangs klappte es ganz gut, später wurde er dann knatschig.
opa kam dazu, hat ihn ein wenig aufm arm gehabt, dann gings.
zurück im wagen war dann wohl nach kurzer zeit schluss mit lustig und mein handy klingelte, im hintergrund war schon ein energisches brüllen zu hören.

da ich eh schon alle 5 min auf den balkon geflitzt bin um zu spähen, ob ich die beiden irgendwo sehe, war ich natürlich in windeseile unten und bin ihnen entgegen marschiert.
bis dahin war er schon fast hysterisch, brauchte ein ganzes weilchen um sich zu beruhigen…

ich weiß nicht, für wen es anstrengender war..
als mein handy klingelte und ich eeeendlich zu igel+oma gehen konnte, hab ich mich ehrlich gesagt gefreut.
endlich schreit er, endlich bekomme ich ihn zurück.
schlimm, aber irgendwie ist mir das noch zu viel, ihn so „lange“ in „fremder“ obhut zu lassen.
obwohl es meine mutter und sie fachlich mehr als qualifiziert ist, ich ihr vertraue usw…wars für mich ein ungutes gefühl.
hatte ja auch schon im vorfeld sorge deswegen gehabt.
sobald er bei jmd anders aufm arm außerhalb meines sichtfeldes schreit, breche ich jedes gespräch sofort ab, schubse zwischen mir und meinem kind stehende unsanft weg, will ihn sofort auf meinem arm haben.
keine zeit für beschwichtigungsversuche des derzeitigen trägers, er soll jetzt sofort zur mama.

ich hätte nicht gedacht, dass ich so ne schlimme glucke bin.

muss ich wohl noch üben, spätestens wenn der igel 14 ist, werd ich sonst super peinlich und meeeega uncool…;)