excuse moi!

meine kommentare unter euren kommentaren verschwinden, sang – und klanglos.
immer wieder.
nach drei mal schreiben hab ich jetzt keine lust mehr.
es war eh nichts weltbewegendes.
ich freue mich über jede, die kommentiert, nehmt es mir bitte nicht übel, wenn ich mich den tücken der technik beuge und da nun nix steht.

(neulich konnte ich beiträge weder planen, noch tags setzen…war dann irgendwann wieder gut. so etwas ähnliches erwarte ich in diesem falle auch.)

und hier nun der eigentliche inhalt:
ich hab schon wieder neue flausen im kopf.
ein grundstück will ich kaufen.
halbwegs in der nähe der familiären gärten, welche fantastischerweise alle nah beieinander (und direkt in der zukünftigen einflugsschneise) liegen.
ein ehemaliges pfarrhaus steht dort drauf, mit erheblichem sanierungsbedarf.
es ist eingegrenzt von einem gehöft, dem friedhof und wiese.

mein plan: erstmal nen wohnwagen raufstellen und da an freien tagen chillen.
gaaaanz langsam gucken, wieweit ich geldmäßig mit sanieren lassen (!) komme.
ob das alles so realistisch ist, wird sich zeigen.
aber irgendwann muss ich doch mal mit sowas anfangen.
klar, alleinstehend mit 2,5jährigen ist nicht optimal, aber wenn ich jetzt noch ewig auf den reichen prinzen warte, wirds irgendwann zu spät sein.
schlimmstenfalls verschulde ich mich. (ich glaube nicht an das fortbestehen der brd für die nächsten 10jahren – so what the fuck? ich leg mein geld lieber in naturalien an und hau dann ab..)

ne wachstuchtischdecke fürs draußen essen hab ich heut schon mal gekauft.

lebenslust!

der „ublaup“ war fantastisch.
grün, frei, weit.

die zeit mit dem igel war fantastisch.
so ne survival-trips a la „zu zweit spät abends noch flugzeug fliegen“ schweißen doch irgendwie nochmal ganz anders zusammen als unser alltagstrott. (und der igel erzählt immer noch wie weeeiiiit hooooch er war)

es gab zwischendrin auch kritische phasen, da ich das erste mal seit längerem wieder komplett 24/7 für 10 tage fürs kindliche wohl zuständig war. (das unser leibliches wohl immer noch nicht wirklich lecker gestillt werden kann, trug manchmal sehr zur grottenlaune bei.)
die haut ist leider auch wieder explodiert, das schlägt mir auch immer aufs gemüt und lässt mich verzweifeln.

trotzdem alles in allem ne runde sache.
ich bin wieder ganz frisch verliebt in den kleinen kerl.

das ankommen im moloch fiel mir sehr schwer.
mein kopf ist voll mit arbeitswust und alltagsdingen, während mein herz nach grüner freier weite schreit.
möglichst weit weg von hier.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

schaffe, schaffe, häusle baue…

tjaja, kaum geht frau wieder einer geregelten (dass ich nicht lache) beschäftigung nach, kommt direkt der größenwahn.

ich will raus.
und zwar richtig.
kein bock mehr, mich mitm fahrrad auf hauptverkehrsstraßen durchzukämpfen.
ätzend, nirgendwo im öffentlichen raum telefonieren zu können, weil es schlichtweg fast überall zu laut/vollgestopft/hektisch ist.
traurig, krampfhaft nach grün+natur suchen zu müssen zwischen betonklötzen.

echt, stadt nervt.
leider gibts erstmal keine andere perspektive.
herr schinken würde nicht mal ausm kiez wegziehen, geschweige denn, raus in die brandenburger (mecklenburger?) walachei.
da er meine 24h-rundum-sorglos-glücklich-kinderbetreuung ist, hat er leider das sagen.
und naja, ist schon auch ok, ihn so immer zu sehen, ich mag ihn ja auch, nech…alleine raus fällt flach.
am sonntag haben wir in unseren zwei kinderfreien stunden unser „anwesen“ beackert: geharkt, gerecht, gebuddelt, zaun geflochten…alter, war das geil!
leider trotzdem neben einer hauptverkehrsstraße, ruhig ist was anderes.

ruhe gibts in berlin eigentlich nur sonntag morgens 8.00uhr, aufm weg zum späti, frühstück fangen.
dann mag ich die stadt.
nur ein paar verstrahlte der letzten nacht, die irgendwie immer wachen alkis vom bahnhof, sonst kein mensch weit und breit.

achja, nen haus könnte ich mir selbstvertsändlich auch nicht leisten.
aber ich hätte gerne ein ziel, irgendwas, von dem ich in den nächsten fünf jahren träumen könnte.

any ideas?

ich kriege nie genug (vom leben)

…ist ein ätzendes lied.

da ich noch mehr ätzendes co2 durch einen baum vertilgt wissen möchte, lasse ich mir noch einen baum pflanzen.
(ich hab ja leider keinen garten, sonst würde ichs selber tun!)
dafür gibts nochmal einen artikel, damit ich sicher gehen kann, dass es funktioniert.
(nicht, dass die beiden aktionen sich ausschließen oder so und dann am ende gar nichts gepflanzt wird..)

„i plant a tree“ (da sindse wieder) pflanzen nämlich auch für ITSTH bäume.
wieder das gleiche system: ein server verbraucht strom, dadurch wird co2 ausgestoßen, ein baum neutralisiert das ganze. (zumindest, wenn man nicht mehr als 15.000 klicks pro monat hat…und bis dahin ist nochn weilchen ;))
und auf deren homepage (klick den button in der sidebar) kann man sich sogar aussuchen, welchen.
ich habe mich für eine eiche entschieden, weil die so schön typisch deutsch ist.

ach nee, ich bin ja eher von der „nie wieder deutschland“-fraktion.
also dann: eichen sind hübsch anzuschauen, man kann mit eicheln toll basteln und mir fällt auch immer gleich die geschichte ein, weshalb eichen so zerfurchte blätter haben. (außerdem hatte ich mal einen „schwarm“ der so hieß, aber das hat nichts mit meiner heutigen wahl zu tun.)

und nun meine lieben: pflanzt los, was das zeug hält!

in eigener sache

schon vor einer ganzen weile habe ich folgendes im netz gefunde, aber (wie das nun oft so ist) aus den augen verloren:
mein blog wird co2-neutral.

auch ein blog verbraucht co2, klingt ja erstmal merkwürdig.
ich stelle mir das so vor: mein text-geschreibsel geht über kabel raus in die welt. (..auch bei meinem w-lan, denn das ist mir sonst unerklärlich..)
auf einem riesen-riesen-computer (visualisiert in einem unterirdischen bunker) sammelt sich sämtliches internet-zeug der stadt.
um diesen am laufen zu halten und vor allem auch zu kühlen, wird eine menge energie verbraucht, sprich also co2 ausgestoßen.
ein baum „isst“ das böse co2 und macht daraus wieder yummy-yummy o2. (wie genau hab ich vergessen. wüsste aber, wo es steht und darauf kommts ja schließlich an!)
und weil ich gestern bei (ur-)oma auf dem lande so schönes o2 atmen konnte und das auch trotz bloggens weiterhin tun möchte, lass ich mir also ganz einfach nen baum pflanzen.

„i plant a tree“ pflanzen für jeden blog, der einen artikel über „mach’s grün“ enthält, sowie nebenseitigen button (zum draufklicken) in die sidebar mit aufnimmt einen baum.
na dann macht mal jungs und mädels!

achja und was mir mal wieder aufgefallen ist: ich brauche einen garten.
der igel liegt so gern auf der wiese, zupft gras, lutscht klee und huflattich, beobachtet bäume…

wie entspannt er draußen ist, was ich in der zeit alles schaffen könnte (von wäsche aufhängen über gemüse schnippeln bis buch lesen)..man.
das stadtleben nervt!

2 mini-mini-zecken hat er sich auch gleich eingefangen (ich habe wirklich noch nie so kleine gesehen, dachte erst, das wäre schorf).
die eine hab ich gut rausbekommen, bei der zweiten war ich zu voreilig und er hat sich leider plötzlich bewegt und zack – körper ab, kopf drinne…zum arzt will ich deswegen ungern, haben dann zu zweit etwas darin rumoperiert, nun heißts beobachten.
any ideas?

achja und wer schenkt mir sein haus mit garten?