in.your.face.

wenn die öko-mutti ihrem kind die haare mit heilerde waschen will, sollte sie sich vorher überlegen, wie sie die wieder vom kopf bekommt.
wenn das kind nämlich panische kreischanfälle bei wasser auf dem kopf bekommt, sieht so ein all-over-matschkind zwar lustig aus, läßt frau aber ein wenig verzweifelt am wannenrand knien.
die lappen-methode funktionierte nicht, ablenkung mit quietschetieren auch nur mäßig.
leider hat der fotoapparat uns ja unter mysteriösen umständen im stich gelassen, sonst hätte ich wirklich grandiose bilder vom kind mit dunklen schlamm-haaren+augenbrauen schießen können.

heut gehts hier ab!

ein stöckchen habe ich auch noch bekommen.

Wofür brennt ihr? Wer oder was begeistert euch so richtig? Und wie hat sich das seit dem Mutterwerden verändert?

ähm ja.
schon länger denke ich immer mal wieder darüber nach und stelle fest: wenn überhaupt, dann glimme ich nur noch.
nicht einmal mehr ein glühen ist vorhanden.
war es überhaupt jemals mehr?

in meiner „jugend“ bin ich gegen nazis auf die strasse gegangen, habe mich auf konzerten verausgabt und bin mit freunden durch den kiez getobt.
das war noch ein brennen, für die linke szene, für musik, für ein lebensgefühl.

dann habe ich angefangen zu arbeiten.
weit weg von zu hause, mit hund, fernbeziehung und schichtdienst.
die flamme wurde schwächer, müdigkeit prägte den alltag.
kurze/längere „krank“tage nährten die flamme.

inzwischen habe ich zwar keinen bezahlten schichtdienst mehr (184euro als schichtzulage gelten nicht!), arbeite dafür voll und versuche soviel zeit wie möglich für den igel abzuzwacken.
ich glimme für keine großen ideale mehr.
regionale bio-landwirtschaft ist mir wichtig.
– mit meinem erwirtschafteten geld unterstütze ich die.
kleine läden um die ecke sind mir wichtig.
– deshalb bestelle ich dort meine bücher statt im internet.
ein respektvoller umgang mit kindern ist mir wichtig.
– den ganzen tag erzähle ich davon.
mit meinen eigenen händen werken und gestalten ist mir wichtig.
– so gut wie nie finde ich die zeit dazu.
die natur ist mir wichtig.
– es ist abartig, aber durch das auto komme ich wieder leichter dahin, wo sie ist. bin mobiler, fühle mich freier, bin weniger gestresst.

politisch aktiv bin ich schon ewig nicht mehr.
feste termine, verabredungen, treffen ließen sich nicht mit meinem alltag vereinbaren.
angst vor einer anzeige hat mich von „gefährlichen“ demos weggehalten.
und ja, es fehlte auch am engagement, sonst hätte mich all das nicht abgehalten.

ganz ehrlich: wer von euch brennt noch für etwas?

seit 2 minuten wollte ich im bett liegen

aber das muss nochmal kurz raus:

bin mal wieder voll auf dem öko-trip, lese waldorf-spielzeug-bastel-bücher, häkele schneckenbänder und würde am liebsten mit seidenweicher stimme säuseln, stricken, kochen, lächeln.

auf dem weg zur vollkommenheit nun wieder ein stolperstein: ich wollte mit dem igel kastanien sammeln, das kind soll ja natürliche, rohe materialien zum spielen haben, an welchen sich seine fantasie zur höchstform entfalten kann.

vor 3 wochen waren wir deswegen im park – es gab noch keine.
nun diese woche ein neuer versuch, denn sie liegen ja so schön glänzend überall rum.
nur nicht im park.
im ernst, alle (!) weggesammelt.
keine einzige mehr zu finden.
ein paar schritte weiter nur ein paar wurmlöchrige eicheln.
ein zeichen der göttin?
gib dem kind plasteteile mit viel bumtschingerassa?

einen versuch geb ich uns noch…

schaffe, schaffe, häusle baue…

tjaja, kaum geht frau wieder einer geregelten (dass ich nicht lache) beschäftigung nach, kommt direkt der größenwahn.

ich will raus.
und zwar richtig.
kein bock mehr, mich mitm fahrrad auf hauptverkehrsstraßen durchzukämpfen.
ätzend, nirgendwo im öffentlichen raum telefonieren zu können, weil es schlichtweg fast überall zu laut/vollgestopft/hektisch ist.
traurig, krampfhaft nach grün+natur suchen zu müssen zwischen betonklötzen.

echt, stadt nervt.
leider gibts erstmal keine andere perspektive.
herr schinken würde nicht mal ausm kiez wegziehen, geschweige denn, raus in die brandenburger (mecklenburger?) walachei.
da er meine 24h-rundum-sorglos-glücklich-kinderbetreuung ist, hat er leider das sagen.
und naja, ist schon auch ok, ihn so immer zu sehen, ich mag ihn ja auch, nech…alleine raus fällt flach.
am sonntag haben wir in unseren zwei kinderfreien stunden unser „anwesen“ beackert: geharkt, gerecht, gebuddelt, zaun geflochten…alter, war das geil!
leider trotzdem neben einer hauptverkehrsstraße, ruhig ist was anderes.

ruhe gibts in berlin eigentlich nur sonntag morgens 8.00uhr, aufm weg zum späti, frühstück fangen.
dann mag ich die stadt.
nur ein paar verstrahlte der letzten nacht, die irgendwie immer wachen alkis vom bahnhof, sonst kein mensch weit und breit.

achja, nen haus könnte ich mir selbstvertsändlich auch nicht leisten.
aber ich hätte gerne ein ziel, irgendwas, von dem ich in den nächsten fünf jahren träumen könnte.

any ideas?

ich kriege nie genug (vom leben)

…ist ein ätzendes lied.

da ich noch mehr ätzendes co2 durch einen baum vertilgt wissen möchte, lasse ich mir noch einen baum pflanzen.
(ich hab ja leider keinen garten, sonst würde ichs selber tun!)
dafür gibts nochmal einen artikel, damit ich sicher gehen kann, dass es funktioniert.
(nicht, dass die beiden aktionen sich ausschließen oder so und dann am ende gar nichts gepflanzt wird..)

„i plant a tree“ (da sindse wieder) pflanzen nämlich auch für ITSTH bäume.
wieder das gleiche system: ein server verbraucht strom, dadurch wird co2 ausgestoßen, ein baum neutralisiert das ganze. (zumindest, wenn man nicht mehr als 15.000 klicks pro monat hat…und bis dahin ist nochn weilchen ;))
und auf deren homepage (klick den button in der sidebar) kann man sich sogar aussuchen, welchen.
ich habe mich für eine eiche entschieden, weil die so schön typisch deutsch ist.

ach nee, ich bin ja eher von der „nie wieder deutschland“-fraktion.
also dann: eichen sind hübsch anzuschauen, man kann mit eicheln toll basteln und mir fällt auch immer gleich die geschichte ein, weshalb eichen so zerfurchte blätter haben. (außerdem hatte ich mal einen „schwarm“ der so hieß, aber das hat nichts mit meiner heutigen wahl zu tun.)

und nun meine lieben: pflanzt los, was das zeug hält!

in eigener sache

schon vor einer ganzen weile habe ich folgendes im netz gefunde, aber (wie das nun oft so ist) aus den augen verloren:
mein blog wird co2-neutral.

auch ein blog verbraucht co2, klingt ja erstmal merkwürdig.
ich stelle mir das so vor: mein text-geschreibsel geht über kabel raus in die welt. (..auch bei meinem w-lan, denn das ist mir sonst unerklärlich..)
auf einem riesen-riesen-computer (visualisiert in einem unterirdischen bunker) sammelt sich sämtliches internet-zeug der stadt.
um diesen am laufen zu halten und vor allem auch zu kühlen, wird eine menge energie verbraucht, sprich also co2 ausgestoßen.
ein baum „isst“ das böse co2 und macht daraus wieder yummy-yummy o2. (wie genau hab ich vergessen. wüsste aber, wo es steht und darauf kommts ja schließlich an!)
und weil ich gestern bei (ur-)oma auf dem lande so schönes o2 atmen konnte und das auch trotz bloggens weiterhin tun möchte, lass ich mir also ganz einfach nen baum pflanzen.

„i plant a tree“ pflanzen für jeden blog, der einen artikel über „mach’s grün“ enthält, sowie nebenseitigen button (zum draufklicken) in die sidebar mit aufnimmt einen baum.
na dann macht mal jungs und mädels!