da mach ich mit

ein artikel übers wochenbett… so zu lesen auch bei glücklich scheitern und unsichtbares, ursprünglich inspiriert von feminist mum. eigentlich beginnt das wochenbett mit der placentageburt, aber in diesem einen tag klinikaufenthalt (gefühlte ewigkeit) liegt zuviel aggressions- und konfliktpotential, das kann ich unmöglich wiedergeben. als wir endlich, endlich wieder zu hause waren, war eigtl erstmal alles…

der 50. artikel – wohooo

so, lange nichts geschrieben (fühlt sich zumindest für mich so an), aber ich war in jeder freien minute mit schneiden, kleben, stempeln, malen, verzieren beschäftigt. zum 47. meiner mutter gabs von uns töchtern die babyalben reloaded zurück. heißt: alle fotos aus unseren alben kopieren und dann dekorativ in jeweils ein neues einkleben. war echt sacken…

drama baby

neeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeein – nach langem hin& her hatten wir uns entschlossen, heute superlecker chinesisches essen zu holen und – die waren im urlaub 😦 haben nun von nem anderen was gegessen, war ok, aber bei weitem nich so geil…und die erdnuss-soße war auch viel zu wenig. der spocht heut morgen – alter….ich weiß jetzt schon, wo…