roter vorhang

heut morgen mal wieder:
losgehen.
mit anziehen und so.
UNSER thema.

ich wollte los. jetzt.
der igel nicht. „hierpleibn.“
was dann folgte war pädagogisch keine glanzleistung.

durchgeschwitzt und erschöpft saßen wir im auto.
die geistig-drei-jahre-alte mutter macht dann auch KEINE kinder-musik an, weil sie nen bock hatte.
grandios.

nachdem dann irgendwann das tatsächlich komplett angekleidete kind in der kita war, gabs ne kurze runde heulen im auto.

schon länger surfe ich nach hilfe-adressen, rufe dann doch nie an.
warum nicht?
weil ich angst habe, mein versagen zuzugeben? meine ausflipper und mit-gewalt-anzieher?
ja.
so geht mensch nicht mit einem kind um.
nienieniemals.
ich bin die erwachsene und überlegenere in unserer festgefahrenen anzieh-situation.
aber ich weiß echt nicht weiter.
ich habe es mit langer/kurzer/ohne ankündigung versucht. viel zeit mit spielen, wenig zeit mit durchziehen. mit locken, spaß und auf der vernünftigen ebene. mit halbnackt losfahren, barfuß in die kita laufen (gestern, es war saukalt.) und dann erst anziehen. ich frage, was ihn stört, wir wie es für ihn besser machen können. ich atme durch, versuche die mutter zu sein, als die ich in erinnerung bleiben möchte. versuche mir mantramäßig zu sagen, dass es im bezug auf den rest des lebens total lächerlich ist, mir wegen der morgendlichen unpünktlichkeit so nen stress zu machen.
ich entschuldige mich, aber manchmal meine ich es nicht wirklich so. weil ich echt sauer bin.
abends schon grübele, wie wir den nächsten morgen möglichst reibungslos über die bühne bekommen können, was ich am ablauf optimieren könnte, was ich neues ausprobieren könnte.
es macht mich irre.
schon jetzt stellen sich mir wieder die nackenhaare auf.
hail brückentage, erst montag hab ich wieder einen frühmorgens-anzieh-tag.

ich bin im losgeh-stress kein netter mensch.
früher hat mich morgens niemand angesprochen.
das hat sich gebessert, aber „schnell los müssen“ macht mich hektisch, ungerecht und aggressiv.
wenn sich dann ein 14,5kg-bremsklotz in meinen dampflok-artigen weg stellt, fehlt mir die bremse.
ist das meine aufgabe im leben?
lernen, mit selbstgemachtem stress umzugehen?
ein-und auszuatmen?
erkennen, was wirklich zählt im leben?
dann bitte liebes leben, warum hast du mich mit sturheit und jähzorn ausgestattet?

freunde sagen: „damit kriegt er dich und das weiß er. er testet.“
SO kann er mich nicht wirklich wollen.
zugegebenermaßen kann er nicht viele grenzen testen, da mich nicht viel auf die palme bringt. oder ich vielleicht auch zu wenig grenzen biete?
aber birgt das leben für 2,5jährige nicht genug grenzen?

jetzt bin ich aufs deutsch-dänische institut gestoßen.
das hört sich doch gut an.
morgen ruf ich an.
diesmal wirklich.

was habt ihr für krisen-trächtige situationen und wie kommt ihr da heil raus?

wat da so allet wa

so, hier mal wieder…es ist nicht so, dass ich keine zeit hatte, eher keine lust.

die mus(chi)e hat mich einfacht nich geküsst.

einiges ist passiert, den großteil hab ich längst wieder vergessen.

herr schinken hatte eine geburtstagsparty, der igel+ich waren nur bis 20.00 da, dann musste muddi das kind ins bett bringen…nunja, so ist das halt.

ich hab ihm u.a. einen fotoband geschenkt und wer ist dadrin: die tuse, mit der er mich vor 2,5  jahren betrogen hat…na super. dass hat mir leider son bisschen den tag versaut. also eigtl ziemlich dolle…nunja, jetzt weiß ich endlich, wie sie aussieht. nicht gut, also ganz ehrlich: ich find mich hübscher. das machts ja nun leider nicht weniger schmerzhaft. man/frau stellt sich ja idR den perfektesten menschen der welt vor, jmd mit dem es sich auch lohnt, eine andere beziehung einfach über den haufen zu werfen. merkwürdig, wenns nich so ist…hachja, schon tuts wieder weh…

schnell themenwechsel: gestern war großkampftag bei ikea, eiiiiigentlich wollte ich nur ein kommödchen und 3 tischlampen…nunja 111 (ja, hunnatölf) euro hab ich gezahlt, öhöm. null selbst-disziplin, aber das hatte ich schon länger im verdacht.

davor/währenddessen/im anschluss gabs wie so oft stunk zwischen herrn schinken und mir: er haaaasst so ne shopping-trips, ich liebe sie. was ich nicht liebe, ist, dabei vorwärts gedrängelt zu werden (natürlich nur in abteilungen, die müssjöh nicht interessieren), so schnell wie möglich alles erledigen, hampel+pampel im auto inna halb-sonne stehen lassen und im anschluss die schlechte laune, weil wir so viel geld ausgegeben haben…unverständlich.

bisher steht alles noch in sack&tüten im wohnzimmer, keine zeit gehabt, ma auszupacken…dabei ist das schätze-begutachten doch das schönste am aprés-kaufrausch (sieben (!) jahre französisch- unterricht und keine ahnung, wie rum der accent da raufkommt. geschweige denn, wie er nun heißt).

rästelhaftes: im dezember habe ich 8 meisenknödel an meinen balkon gehängt, den gesamten winter konnte ich 2 (!) meisen daran beobachten. vor nem monat hab ich sie ma abgenommen und zur seite gelegt, seit 1,5 wochen ist den ganzen tag tabula rasa: spatzen&kohlmeisen sitzen im salat, zerpicken lautstark größere körner und lassen sich auch von einer offenen balkontür nicht beeindrucken…man fragt sich…

gibts einen geheimen vogelfunk via dessen sie sich verständigen und neue futterplätze weitergeben? ein echtes twitter quasi? sind vögel so sozial? oder wie bekommen die das plötzlich mit? und warum waren die im winter nicht da???…wie gesagt, man fragt sich…

mein balkon hat übrigens irgendne krankheit, alle blätter werden am rand braun und verdorren…ich gieße regelmäßig, bin immer mitm grünen daumen bei den blattläusen zugange..vlt ein pilz? hab schonma gegoogelt, dass war leider auch wenig hilfreich.

heute warn wir zur sommersonnenwende aufm kesselberg, es war ganz nett, aber für mich wäre es nix. jeder macht anscheinend so sein eigenes ding, außerdem sind die mir alle zu alt. ich finds immer wieder krass, so fremd in ne gemeinschaft reinzukommen. ich (und viele andere vmtl auch) fühl mich dabei so unwohl, außenstehend, störend…wie ein dummer gaffender tourist. als wäre ich nicht kuhl genug, alle anderen hams viel mehr drauf.

hampel+pampel sind schön geflitzt und das igelchen hat ein paar mal richtig gegluckst vor lachen, weil sie so schön gespielt haben. ich wünschte, dass würde er öfter machen, es ist nämlich echt verdammt süß!

gegen 18.00 sind wir wieder gefahren, ich glaube, keiner hat uns verstanden, als wir meinten, wir müssen, da sonst der igel austillt…nunja, wahrscheinlich ist auch er einfach nicht kuhl genug 😀

ich will was machen, verändern, umziehen, losfahren, wenigstens umräumen…und verbringe den ganzen abend oben ohne im bett, weil der igel sonst nicht schlafen kann.