dienstag – das wochenende naht mit großen schritten!

zumindest fühlt es sich für mich so an, denn ich habe dann frei, frei, frei, frei, frei!
folgende projekte sind in planung:

– mit dem igel irgendeine art von „kuuuuchä“ backen, er wünscht sich das grad mehrmals täglich. (oder hat er immer wieder flashbacks seiner letzten diesbezüglichen traumata?)
– salbe machen für des kindleins zerstörtes gesicht (anders kann mans inzwischen echt nicht mehr nennen): http://naturkosmetik-selbstgemacht.de/rezepte/grundrezept-milch-und-honig-creme.htm, oder muttermilch und sheabutter aufschlagen, mal schauen…hat das eine von euch schonmal versucht?
– meine steuererklärung zumindest mal anfangen (das schreib ich hier nur so auf. ich hab bis mai zeit. ich wäre ja wahnsinnig, wenn ich das nicht bis zum letzten april-wochenende ziehen würde.)
– rechnungen schreiben (s.o., hab grad wieder geld, brauch mich also erst drum kümmern, wenns aufm konto wieder ins minus geht.)
– den igel ne nacht zum papa ausquartieren und mich voll laufen lassen mal etwas quality time für mich haben
– mittagsschlaf machen
– neue blumen kaufen nachdem mir die hälfte der letzten fuhre übers wochenende im auto erfroren ist
– das übliche im haushalt: aufräumen, abwaschen, wäsche, saugen, wischen…
– evtl nach nem neuen geschirrspüler gucken, mein jetztiger macht statt sauber dreckig und das wirft mich in meinen bemühungen als (be)herrscherin des chaos weiiiit weit zurück
– rumgammeln

mitten am/im scharmützel

am wochenende waren wir mit einem teil der familie in einem ferienhäuschen.
sehr, sehr hellhörig und absolut nicht kleinkindtauglich.

mein (24jähriges, studentenlebenlebendes) schwesterherz wurde daher sonntag morgen gegen 7.00uhr durch zwei zimmer mit dem ersten DREI-WORT-SATZ des igels geweckt.
„LIEBLINGSTANTE!?! BÄR FUNNE!!!!!“ (= chatall-inge, ich habe hier einen [unsagbar hässlichen] teddybären gefunden, möchtest du nicht jetzt sofort aufstehen und mit mir spielen?)

yes!
mist, dass wir schon letzte woche u7 hatten, sonst hätten wir damit sicher derbe angeben können.

zeit absitzen

der kerl pennt immer noch.

ich will los mit ihm und warte.
da er quasi jede sekunde aufwachen könnte, fange ich nichts nützliches mehr an.
hm.

ein abriß der letzten tage:
4,5std auf der zulassungsstelle. mein freier nachmittag.
aber trotzdem geil.
seit 2 tagen regnets und ich sitz in meinem warmen auto, futtere mich rund und freu mich über das quietschen der scheibenwischer.
wirklich kein vergleich zu meinen sonstigen tagen mit fahrrad und öffentlichen quer durch die stadt, im kampf gegen wind, wetter und pendelverkehr.

am wochenende habe ich kurs.
jedes mal ärgere ich mich darüber, dass ich den wieder angeboten habe.
denn jedes mal ists viel vorbereitung und ein ganzes wochenende futsch für nicht wirklich viel geld.

irgendwie war da noch viel mehr, was ich schon wieder vergessen habe…ähm ja…
vielleicht wacht er jetzt doch mal auf und wir können mit dem „audo“ losdüsen und die praxis vorbereiten.

sonntach ahmd

das wochenende war guuuuuuut.
ich war die mutter, die ich immer sein wollte.
endlich mal.

gut gelaunt, entspannt, liebevoll, mit zeit und nerven.
ausflüge, spielplatz, kindergeburtstag, bücher angucken, zusammmen kochen, kitzeln, kuscheln.
es gab keinen einzigen zusammenbruch, kein gezeter, kein gott-und-die-welt-verfluchen, kein ich-schließ-mich-jetzt-im-bad-ein.
es war rundum gelungen, harmonisch, einfach schön.

woran das liegt, weiß ich nicht.
ziemlich schwer hab ich mich verliebt – in die waldkita, die wir uns am samstag angeguckt haben.
ziemlich entspannt isses grade – finanziell. das tut perverserweise echt gut.
ziemlich genau noch eine woche – dann hab ich urlaub.

fest steht: das wetter wars nicht.
erwähnte ich, dass ich hitze haaaaaaasse?!?

biberkacke

irgendwie hat sich das wochenende nicht gelohnt.
ich habe wirklich, wirklich nichts geschafft.
die laune war eher mies, weil ich auch wirklich, wirklich nichts gemacht habe.
und manchmal kann frau wirklich, wirklich einsam sein.

vielleicht ists auch nur der unmut, dass morgen schon wieder montag ist.
zumindest unser abend war irgendwie gut: es gab zwar bittere tränen (ein paar förmchen wollten nicht ineinander passen, mit zunehmender müdigkeit gibts auch öfter mal unfälle), aber auch abendbrot und seifenblasen aufm balkon und eine stunde kitzel-alber-action im bett. immerhin.

und jetzt muss ich wirklich, wirklich noch was machen!

gute nacht

ein geleit zum wochenende

…wollte ich grad schreiben, bis mir auffiel, dass ja heut erst dienstag ist.
nun gut, dann nix mit geleit.

heut ist mein freier tag.
ich sollte aufräumen, wäsche waschen, papierkram erledigen, telefonate führen, flyer basteln usw…stattdessen sitz ich hier völlig sinnlos, surfe, lese, kommentiere und trauere um whitney (wer findet den fehler in dieser aufzählung?).

was ich schon länger mal loswerden wollte:
der igel ist jetzt seit januar buggy-fahrer.
und ich fühl mich immer noch schlecht dabei.
er sitzt da zwar recht vergnügt drin, schläft problemlos, futtert und glotzt, aber die kraehenmutter fühlt sich beim schieben wie so ne richtige rabenmutter.
herr schinken hat damit kein problem (es war auch sein wunsch), er schiebt ihn auch fast ausschließlich mit BLICK IN FAHRTRICHTUNG!!! (hier fehlen die „DANGER“-sirenen!)
aber ich muss auch gestehen: es ist echt ne entlastung.
länger als eine stunde tragen ging irgendwie nicht mehr, ohne, dass mann/frau gefühlte zentimertiefe abdrücke im asphalt hinterlassen hat und sternchen vor den augen tanzten.
dazu noch einkäufe, krams von a nach b schleppen – hat einfach keinen spaß mehr gemacht.
so richtig praktisch ist son wagen dann aber auch nicht.
merk ich immer wieder, wenn ich irgendwo hin fahren will, irgendwo durch muss oder schlicht und ergreifend an den treppen im hausflur scheitere.