magic spell

Irgendwann mal habe ich auf dem Blog von Nicola Schmidt gelesen, es wäre wichtig einem Kind jeden Tag zu sagen, dass eine es liebt.
Jo, locker, das sag ich doch eh ständig.
Dachte ich.
Stimmt auch, allerdings nur im Herzen.
Das ich diese drei Worte tatsächlich ausspreche passiert viel, viel, VIEL zu selten.
Dabei leuchtet sein Gesicht jedes Mal auf, wenn ich doch mal daran denke, es auch auszusprechen.
Warum vergesse ich das so häufig?

Da quatschen wir den lieben langen Tag, lachen, streiten, versöhnen uns. Mein Partner bekommt zusammenhangslos meine Liebesbekundungen zu hören, das kleine Baby Knutscher und das große Kind?
Eine Umarmung, von oben. Durch die Haare gestreichelt. Das dritte Eis heute. Den letzten Pfannkuchen. Ich trage es schlafend vom Auto ins Haus und freue mich über die langen staksigen Beine unter unserer Bettdecke.

Ich hoffe einfach, er weiß, wie es in mir drin aussieht.
Wie mein Herz kurz stolpert, wenn ich an ihn denke und er nicht da ist. Wie diese Liebe den ganzen Brustkorb durchzieht, bis in den Magen hinein, oft schon zuviel ist.
Wie ich schon Tage vorher aufgeregt bin, dass er bald wieder zu uns kommt.
Das mein Highlight der Woche der Mittwoch Nachmittag ist, wenn ich ihn von seinem Training abhole, häufig zu spät, mit verschwitztem Gesicht, weil ich rennend versucht habe, noch pünktlich zu kommen.
Das ich seine zwei Donuts (einmal rosa, einmal braun) immer mitbringe, auch wenn er mich nicht daran erinnert.
Das ich immer Sonntags schlechte Laune habe, weil er wieder geht.
Das ich auch nach fünf Jahren Wechselmodell immer noch häufig kurz weinen muss, wenn sich die Tür hinter den beiden schließt und ich dann unauffällig vom Fenster aus beobachte, wie sie davon radeln, mein Herz sich in die Länge zieht und mein ganzer Körper hinterher rennen will.

Ob er da nicht ahnt, wie viel er mir bedeutet?
Aber nein, das ist für ihn selbstverständlich. Er ist ja schließlich mein Kind und erwartet nichts anderes als meine grenzenlose, bedingungslose Liebe zu ihm.
Die Resultate dieses Gefühls zu erfahren ist normal, deren Fehlen wäre auffällig.

Heute habe ich ihn wieder in die Papazeit verabschiedet.
Erst als ich dann anschließend Zuhause war, fiel mir auf, dass ich es schon wieder kein einziges Mal wirklich gesagt habe.
Vielleicht hilft ja ein Post-it.

Advertisements

Was sagst Du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s